Ebenso sieht es mit der ersten Kategorie aus, die die höchste Punktzahl vergibt: Allein der Wunsch, Tiermediziner zu werden ist kein zwingender beruflicher Grund. Nur die allerwenigsten Studenten, die sich für ein Zweitstudium entscheiden, tun dies, weil sie einfach nicht wissen, was sie machen sollen. Sie sollten Ihren Antrieb daher genau kennen und sich diesen immer wieder vor Augen führen, da es gerade im Zweitstudium immer wieder passieren kann, dass man sich fragt, warum man sich nur für das weitere Studium und nicht für den Einstiegsjob entschieden hat. Begründung des Zweitstudiums Du kannst deine Begründung auf berufliche Gründe oder wissenschaftliche Gründe stützen. Bitte keine Realnamen verwenden (oder nur Vornamen). "sonstige berufliche Gründe" (4 Punkte) Sonstige berufliche Gründe: 4 Punkte Sonstige Gründe: 1 Punkt Wenn Sie ein Zweitstudium nach einer Familienphase zum Zweck der Wiedereingliederung oder des Neueinstiegs in das Berufsleben anstreben, berücksichtigen die Universität Konstanz das unter Umständen durch einen Zuschlag von bis zu … Sonstige berufliche Gründe liegen vor, wenn das Zweitstudium aufgrund der beruflichen Situation aus sonstigen Gründen zu befürworten ist. Gerade bei privaten Hochschulen sollten Sie sich aber über die zum Teil sehr hohen Kosten im Klaren sein. Jochen Mai ist Gründer und Chefredakteur der Karrierebibel. These cookies do not store any personal information. Gibt es weniger Bewerber, steht dem Studium nichts entgegen. Eine Alternative wäre daher, das Zweitstudium nicht im Anschluss an das Erststudium zu machen, sondern stattdessen ein berufsbegleitendes Studium zu absolvieren. Sonstiger Grund: keiner der oben genannten Gründe trifft zu; Wird das Zweitstudium nach einer Familienphase zum Zwecke der Wiedereingliederung oder des Neueinstiegs in das Berufsleben angestrebt, kann dieser Umstand unabhängig von der Zuordnung zu den oben genannten Fallgruppen bei der Messzahlbildung berücksichtigt werden. Zweitstudium: Gute Begründung ist Schlüssel zum Erfolg . Die jeweils zutreffende Kategorie müssen Sie nachweisen können: Wissenschaftliche Gründe liegen nur dann vor, wenn sie bereits wissenschaftlich – also forschend – tätig waren oder noch tätig sind. Zu beachten ist abschließend, dass sich jeder Bewerber nur in einer Fallgruppe befindet. Bedingung ist hierbei, dass die berufliche Situation des Bewerbers erheblich verbessert wird. Wer sich in diese Gruppe einordnet, muss nachweislich eine Tätigkeit anstreben, die nicht von einem Absolventen nur einen Studienganges ausgeführt werden kann. Grundständige Studiengänge sind Studiengänge, die auch als Erststudium gewählt werden können, für die also kein abgeschlossenes Hochschulstudium Zulassungsvoraussetzung ist. Fallgruppe 4: Sonstige berufliche Gründe Obwohl das weitere Studium keine sinnvolle Ergänzung darstellt, wird die berufliche Situation durch das Zweitstudium aus sonstigen Gründen erheblich verbessert: 4 Punkte ; Fallgruppe 5: Sonstige Gründe: 1 Punkt; Die Begründung des Zweitstudienwunsches. Wann spricht man wirklich von einem Zweitstudium? Unter diesem Aspekt sind verschiedene Berufe und Studiengänge denkbar, sodass die Begründung sehr individuell ausfällt. Hilfe finden Bewerber beim Allgemeinen Studierendenausschuss der Universität oder auch bei der Fachstudienberatung. Sie entscheiden sich dafür, die nächsten Jahre erneut mit Lernen, Studiumsstress und wenig Geld zu verbringen. Besondere berufliche Gründe liegen vor, wenn die berufliche Situation dadurch erheblich verbessert wird, dass der Abschluss des Zweitstudiums das Erststudium sinnvoll ergänzt. Zweitstudium: Warum noch einmal studieren? Anspruch auf Finanzierung einer Umschulung Umschulung abgelehnt – und nun? Fallgruppe IV: sonstige berufliche Gründe. Die wird bei den Begründungen vor allem mit den ersten drei Kategorien erlangt, also „zwingende berufliche“, „wissenschaftliche“ und „besondere berufliche“ Gründe. Hier kann auch ein Zweitstudium aufgenommen werden, da genügend freie Studienplätze vorhanden sind und die obigen Regelungen darauf abzielen, Erststudenten ohne bisherigen Hochschulabschluss einen solchen zu ermöglichen. Sonstige berufliche Gründe (4 Punkte) Sonstige berufliche Gründe liegen vor, wenn das Zweitstudium aufgrund der individuellen beruflichen Situation aus sonstigen Gründen, insbesondere zum Ausgleich eines unbilligen beruflichen Nachteils oder um die Einsatzmöglichkeiten der mithilfe des Erststudiums ausgeübten Tätigkeiten zu erweitern, erforderlich ist. Gründe für ein Zweitstudium gibt es viele. Ein eindeutiges und immer gültiges Ja oder Nein kann es also nicht geben, wohl aber den Ratschlag, die Entscheidung nicht übers Knie zu brechen, sondern sich mit den eigenen Beweggründen auseinanderzusetzen. Wer keine dieser Begründungen nachweisen kann, bekommt einen Punkt für „Sonstige Gründe“. Es kommt immer auf die individuelle Situation und die dahinterliegenden Gründe an. Auch unterscheiden sollte man den Fall, dass ein Student gleichzeitig mehrere Studiengänge absolviert. This category only includes cookies that ensures basic functionalities and security features of the website. Hinzu kommt der nach hinten verschobene Berufseinstieg. Die Crux bei dem Ganzen: Sie müssen für eine erfolgreiche Bewerbung eine möglichst hohe Punktzahl erreichen. Eventuell wusstest du auch noch gar nicht, was du eigentlich studieren wolltest un… Daneben können auch wissenschaftliche Gründe vorliegen. Bleibt dafür keine Zeit, weil das Studium zu viel Zeit in Anspruch nimmt, können Sie auf andere externe Finanzierungsmöglichkeiten setzen: Hier sollten Sie genügend Zeit für die Recherche Ihrer Möglichkeiten einplanen, denn nicht alle Banken haben auch Angebote für das Zweitstudium in petto. Der Autor mehrerer Bücher doziert an der TH Köln und ist gefragter Keynote-Speaker, Coach und Berater. Zur Abschlussnote kommen die Punkte aus den unterschiedlich gewichteten Gründen für das Zweitstudium; das Ganze sieht wie folgt aus: Anders sieht es bei privaten Hochschulen und zulassungsfreien Studiengängen aus. Diese gliedern sich wie folgt: 9 Punkte für „zwingende berufliche Gründe“ 7-11 Punkte für „wissenschaftliche Gründe“ 7 Punkte für „besondere berufliche Gründe“ 4 Punkte für „sonstige berufliche Gründe“ Auch ein beruflicher Nachteil gegenüber anderen Absolventen kann so ausgeglichen werden. Leider gibt es genau dafür keine pauschale Antwort. Out of these, the cookies that are categorized as necessary are stored on your browser as they are essential for the working of basic functionalities of the website. "wissenschaftliche Gründe" (7 bis 11 Punkte) 3. Einige entscheiden sich dann zum sofortigen Abbruch des Studiums, andere – gerade in höheren Semestern – bleiben dennoch am Ball und machen den Abschluss. It is mandatory to procure user consent prior to running these cookies on your website. Bedingung ist hierbei, dass die berufliche Situation des Bewerbers erheblich verbessert wird. Fachinformatiker/in 5. Sonstige berufliche Gründe liegen vor, wenn das Zweitstudium die bisher ausgeübte Berufstätigkeit sinnvoll ergänzt und das Tätigkeitsspektrum erweitert. Gründe für das Zweitstudium: Ihre Gründe für das gewünschte Zweitstudium werden ebenfalls mit einer Punktzahl bewertet. Die Vergabe der Punkte für die Begründung staffelt sich durch die Zuordnung zu einer Fallgruppe. Die Begründungen können hier sehr individuell ausfallen. Es wird dabei stets die höchstmögliche Punktzahl ausgewählt. In erster Linie geht es darum, sich selbst gegenüber ehrlich zu sein und die Motivationen klar zu benennen. Köln 5. Allerdings ist hier ein hoher Maßstab anzulegen: ... (4 Punkte für „sehr gut“ bis zu 1 Punkt für „ausreichend“) und zum anderen die Begründung für das Zweitstudium. Tierpfleger 3. Diese Entscheidung ist wichtig, um eine fundierte Begründung aufzubauen. Begründung des Zweitstudiums Du kannst deine Begründung auf berufliche Gründe oder wissenschaftliche Gründe stützen. Necessary cookies are absolutely essential for the website to function properly. Besondere berufliche Gründe liegen vor, wenn die berufliche Situation dadurch erheblich verbes-sert wird, dass der Abschluss des Zweitstudiums das Erststudium sinnvoll ergänzt. Vielleicht basiert dein Erststudium auf einer Bauchentscheidung und du hast dich nicht gründlich genug über die Möglichkeiten dieser Ausbildung informiert. Klingt relativ einfach, kann in der Praxis aber für Studenten zu einigen Komplikationen führen. Wurden anhand der Fallgruppen Punkte festgelegt, kommt die Abschlussnote des ersten Studiums hinzu. Maximal drei Prozent der freien Plätze werden für ein Zweitstudium vergeben, was meist dazu führt, dass nur eine Handvoll Studenten tatsächlich das Zweitstudium in zulassungsbeschränkten Studiengängen beginnen können. Gerade die Motivation und Begründung für das Zweitstudium wird bei vielen Stipendien in den Vordergrund gestellt. Hinzu kommt, dass sich die Angebote und Zinsen von einander unterscheiden, treffen Sie daher keine überhastete Wahl, sondern wägen Sie die Alternativen ab, lassen Sie sich beraten und denken Sie langfristig auch an die spätere Rückzahlung. Sonstige berufliche Gründe liegen vor, wenn das Zweitstudium aufgrund der individuellen beruflichen Situation aus sonstigen Gründen, insbesondere zum Ausgleich eines unbilligen beruflichen Nachteils oder um die Einsatzmöglichkeiten der mithilfe des Erststudiums ausgeübten Tätigkeit zu erweitern, erforderlich … Frankfurt. Sonstige berufliche Gründe liegen vor, wenn das Zweitstudium aufgrund der individuellen beruflichen Situation aus sonstigen Gründen, insbesondere zum Ausgleich eines unbilligen beruflichen Nachteils oder um die Einsatzmöglichkeiten der mithilfe des Erststudiums ausgeübten Tätigkeit zu … Dadurch wird das Zweitstudium vom postgradualen Studium abgegrenzt, für das ein abgeschlossenes Hochschulstudium Voraussetzung ist. Denn die nach Punktzahl höhere Kategorie „besondere berufliche Gründe“ liegt nur dann vor, wenn die Kombination aus Erst- und Zweitstudium die Arbeit in einem Job ermöglicht, für den nur das Erststudium üblicherweise nicht ausreicht. You also have the option to opt-out of these cookies. Können Sie beispielsweise angeben, für welchen Beruf Sie sich qualifizieren wollen oder welche Fähigkeiten Sie erwerben, die Ihnen auf dem Arbeitsmarkt einen großen Vorteil bringen werden, punkten Sie. Die Vergabe der Punkte für die Begründung staffelt sich durch die Zuordnung zu einer Fallgruppe. Sonstige berufliche Gründe liegen vor, wenn das Zweitstudium aufgrund der individuellen beruflichen Situation aus sonstigen Gründen, insbesondere zum Ausgleich eines unbilligen beruflichen Nachteils oder um die Einsatzmöglichkeiten der mithilfe des Erststudiums ausgeübten Tätigkeit zu … Mit dem Abschluss in der Tasche machen sich die meisten Absolventen von der Universität auf den Weg in Richtung Arbeitsmarkt. Im ersten Anlauf hatte ich mich nur über berufliche Gründe beworben, da ich für wissenschaftliche Gründe zu spät dran war. Ebenso gibt es auch nur örtlich zulassungsbeschränkte Studiengänge wie beispielsweise Psychologie, das heißt, die jeweilige Hochschule legt die Kriterien fest. In diese Fallgruppe kann sich einordnen, wer bereits wissenschaftlich tätig ist und dies beispielsweise durch Veröffentlichungen nachweisen kann. Die Begründung für das Zweitstudium Medizin sollte wohlüberlegt sein. Images, videos and audio are available under their respective licenses. Dementsprechend ist sie auch mit einigen Zweifeln und Sorgen verbunden. Wo nun der Begriff geklärt ist, drängt sich die große Frage auf: Warum sollte man noch einmal studieren? In welcher Form wird eine Begründung eingereicht? Gründe für das Zweitstudium: Zwingende berufliche Gründe: Bewerber strebt einen Beruf an, der nur auf Grund zweier abgeschlossener Studiengänge ausgeübt werden kann. Es wird direkt klar, wie bedeutend die Begründung ist. Obwohl das zweite Studium keine sinnvolle Ergänzung darstellt, wird die berufliche Situation durch das Zweitstudium aus sonstigen Gründen erheblich verbessert. Welche Fehler sollte man unbedingt vermeiden, um einen Studienplatz zu bekommen? DAS BEANTRAGTE ZWEITSTUDIUM FÜHRT ZU EINER SINNVOLLEN ERGÄNZUNG MEINES STUDIUMS, DENN … ich strebe einen Beruf an, den ich nur mit zwei abgeschlossenen Studiengängen ausüben kann (zwingende berufliche Gründe). But opting out of some of these cookies may affect your browsing experience. 4 Punkte „Sonstige Gründe“: Beispielsweise nach dem Mutterschutz, hilft dir ein Zweitstudium, um beruflich wieder besser einsteigen zu können. Ein Zweitstudium sollte auch nicht grundsätzlich als Orientierungslosigkeit gedeutet werden. Das Zweitstudium muss eine notwendige und sinnvolle Ergänzung sein. Fügen Sie in jedem Fall eine ausführliche schriftliche individuelle Begründung bei! 4. Sonstige berufliche Gründe: Das Zweitstudium ist aufgrund der beruflichen Situation aus sonstigen Gründen zu befürworten. 1 Punkte beglaubigte Kopien aller Nachweise über Studienleistungen und anderer Tätigkeiten zur Begründung Ihres Zweitstudienantrages; Nachweis über die Studienzeiten; eine ausführliche formlose Begründung für Ihren Zweitstudienwunsch über berufliche, wissenschaftliche oder familiäre Gründe; Kontakt. Der reine Wunsch, in die Wissenschaft zu gehen, reicht also nicht aus. Steuerfachangestellte/r, 1. Widerspruch gegen Ablehnungsbescheid einlegen Schwanger während der Umschulung, Dienstleistung/ Wirtschaft Gesundheit Handwerk Soziales/ Erziehung Technik, 1. Besondere Berufliche Gründe sind auch seeeeeehr selten gegeben, z.B. Mit der Unterstützung von Familie und Freunden steigt auch die Motivation und mögliche Schwierigkeiten lassen sich leichter meisten, wenn man weiß, dass man wichtige Personen auf seiner Seite hat. Wissenschaftliche Gründe heißt, man hat z.B. Entscheidend ist dabei neben der Abschlussnote des Erststudiums vor allem die Motivation und die Begründung des zweiten Studiengangs. Hinweis: Diese Anlage muss eigenhändig unterschrieben sein. Elektroniker/in 3. Nicht jeder kann die Entscheidung für ein Zweitstudium auf Anhieb nachvollziehen, deswegen sollten Sie aktiv auf Ihr Umfeld zugehen und mögliche Fragen oder Bedenken klären. Vielleicht wurdest du auch von deinen Eltern dazu gedrängt, etwas „Handfestes“ zu studieren, mit dem du später finanziell abgesichert bist.