Die Verflechtung mit dem MfS blieb unverändert eng. 1953 wird der APN als Hauptabteilung XV in das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) eingegliedert und 1956 in Hauptverwaltung Aufklärung (HV A) umbenannt.. Wolfs Spionagestrategie liegt vor allem im Eindringen in die westlichen Führungszentren und … Fortan fungiert Wolf als Leiter der Hauptabteilung XV (Auslandsaufklärung). Er war von 1982 bis 1989 amtierender Leiter des Stabes der Hauptverwaltung Aufklärung (HVA), des … Da das SED-Regime hinter Handlungen, die gegen die DDR gerichtet waren, zumeist feindliche Geheimdienste vermutete, waren die Kompetenzen der Linie II entsp… Flemming Sörensen wurde 1983 wegen Spionage angeklagt, aber aus Mangel an Beweisen freigesprochen. The Ministry for State Security (German: Ministerium für Staatssicherheit, MfS) or State Security Service (Staatssicherheitsdienst, SSD), commonly known as the Stasi (IPA: [ˈʃtaːziː]), was the official state security service of the German Democratic Republic (East Germany). Die achtklassige Grundschule wird am 18. Die Abteilung (Abt.) Liste der hauptamtlichen Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR mit Angabe der jeweiligen (einmaligen) Personenkennzahl (PKZ) am Anfang des Datensatzes zur Person. XXII umfangreiche Erkenntnisse über terroristische Organisationen, Gruppen und Kräfte sowie ihr Umfeld und ihre Sympathisanten erarbeitet und zusammengeführt worden. Rechnung muss ich nochmal raussuchen, war erst letztes Jahr. 2.2 Zentralkomitee (ZK) der SED. Er wurde unter falscher Flagge angeworben und seit 1968 als Inoffizieller Mitarbeiter geführt. Das Online-Nachschlagewerk beschreibt Strukturen, Arbeitsweisen und Methoden des MfS, erklärt entscheidende Schlüsselbegriffe und informiert über die wichtigsten Akteure. An der Maidemonstration in Ost-Berlin nimmt erstmals die NVA teil. Ich habs direkt aus Berlin, einige Doks haben aber ein Titelblatt "MfS - JHS Potsdam Mikrofilmstelle", und eine Nummer dazu. Mai in die obligatorische zehnklassige polytechnische Oberschule umgewandelt. Alle Rechte vorbehalten. 3 Hauptabteilung XV (1953–1956) 33 4 Hauptverwaltung A (1956–1990) 41 5 Abteilungen XV der MfS-Bezirksverwaltungen 269 6 SED-Parteiorganisation in der HV A 317 7 Glossar 318 Abkürzungsverzeichnis 325 Personenregister 331 . § 7, Abs. Hg. Minister Fritz Schröder auf der Ebene der MfS-Leitung für die Hauptabteilung XX zuständig. Ab 1972 Mitarbeiter des MfS / HVA (Sektor Wissenschaft und Technik). Zum Ende (1989) der DDR war diese Hauptabteilung die am personenstärkste MfS-HA mit etwa 7.800 hauptamtliche Mitarbeiter. Seit 2011 ist der Journalist und Jenaer Bürgerrechtler Roland Jahn Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen. Leiter des APN. Informationen zu den Beratungsangeboten, den Möglichkeiten und den Bedingungen der Einsicht in die Stasi-Unterlagen. Online-Version: 1.1 (April 2015) Berlin, 2015 Mich interessiert das Thema allgemein natürlich brennend, insofern bin ich für jeden Hinweis und jeden Kontakt (auch über 3 Ecken) dankbar. Das Online-Nachschlagewerk beschreibt Strukturen, Arbeitsweisen und Methoden des MfS, erklärt entscheidende Schlüsselbegriffe und informiert über die wichtigsten Akteure. Warum werden Stasi-Unterlagen geschwärzt? 2 Sicherung von SED-Einrichtungen und Sonderobjekten. Hauptabteilung XX: Sicherung zentraler staatlicher Organe und Einrichtungen , Unterstützung der Durchsetzung der Jugendpolitik, Abwehrarbeit im Leistungssport der DDR. Dokumentation Stasi-Abteilung ⅩⅠⅤ (Untersuchungshaft- und Strafvollzug); Abteilung ⅩⅠⅤ (Untersuchungshaft- und Strafvollzug) des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) in Berlin-Hohenschönhausen. Warum werden Stasi-Unterlagen geschwärzt? Seit 2011 ist der Journalist und Jenaer Bürgerrechtler Roland Jahn Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen. März 1988 in Ost-Berlin) war ein deutscher Oberst des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR und von 1953 bis 1960 Leiter der Hauptabteilung II des MfS Dem Stellvertreter Aufklärung des Leiters der BV, Oberst Siegfried Gottschalk unterstand die Abteilung XV (Auslandsaufklärung) mit 46 hauptamtlichen Mitarbeitern, die vor allem in der Bundesrepublik Deutschland für die Spionage auf politischem, wirtschaftlichem und militärischem Gebiet und der Übersiedlung und Einschleusung von IM verantwortlich war. Zusammenführung der Kräfte der Terrorabwehr des MfS in der Hauptabteilung XXII und deren Aufgaben Bis Anfang der 80er Jahre waren in der Abt. Leiter bleibt Markus Wolf. BStU. Verhinderung des Mißbrauchs von Kirchen und Religionsgemeinschaften, Abwehrarbeit in zentralen Massenmedien. Das Ende der HVA und damit das Bekanntwerden de… der römischen Ziffer. Unlängst klagte Modrow auf Herausgabe der BND-Akten und verlor. Als IM „Kolbe“ illegal in Westberlin und in der BRD eingesetzt. 2 Die Kaderakte von Sigrid Schalck-Golodkowski wurde im Jahre 1990 archiviert und findet sich un-ter BStU, MfS KS 1052/90. 69 Titel. Dabei hatte er sich mit seinem Verrat von Fluchthelfern sogar … Zuvor war Prellwitz von einem unbekannter Mitarbeiter der Abteilung XV der Bezirksverwaltung Karl-Marx-Stadt des MfS getippt worden. Das Untersuchungsorgan des MfS, die Hauptabteilung IX, benutzte das 1946 vom sowjetischen NKWD eingerichtete Gefängnis von 1951 bis 1960. (1848 - 1932, 1939 - 1945), 1939, 1950 – 1989. Mitarbeiter, Arbeitsgruppenleiter SWT/XV. ÄuSerungsdelikt, Astroturfing, Arbeitsgemeinschaft ehemaliger Offiziere, Antifaschistischer Schutzwall, Aktive MaSnahmen, Abteilung Agitation, MfS Die Bestandsübersichten bieten einen ersten Überblick über Inhalt, Umfang und Benutzbarkeit der in den Archiven des BStU verwahrten Unterlagen. 2. Hauptabteilung IX (HA IX) – Disziplinar- und Untersuchungsorgan Hauptabteilung IX/11 – „Aufklärung und Verfolgung von Nazi- und Kriegsverbrechen“ Hauptabteilung XV – Ehemaliger Name der Hauptverwaltung Aufklärung vor der Ausgliederung, später als HVA-Depandance unter der Bezeichnung Abteilung XV in den Bezirksverwaltungen. Öffentliche und nicht-öffentliche Stellen, Projekttage in der Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie, Unterstützung bei Referaten, Seminararbeiten und Projekten, Das MfS und die Zusammenarbeit mit anderen kommunistischen Geheimdiensten, Die Grundsatzdokumente des Ministeriums für Staatssicherheit, Abteilung 26 (Telefonkontrolle, Abhörmaßnahmen, Videoüberwachung), Abteilung 31 (Entwicklung operativ-technischer Mittel), Abteilung 32 (Entwicklung operativ-technischer Mittel), Abteilung 33 (Entwicklung operativ-technischer Mittel), Abteilung 35 (Dokumentenbearbeitung und -herstellung), Abteilung Bewaffnung und Chemischer Dienst (, Abteilung E (Operative Technik, Dokumente), Abteilung K (Entwicklung operativ-technischer Mittel), Abteilung zur besonderen Verwendung/Verfügung (, Arbeitsgruppe Bereich Kommerzielle Koordinierung (, Arbeitsgruppe Passkontrolle und Fahndung (, Arbeitsgruppe des Ministers/Spezialbauwesen (, Büro der Zentralen Leitung der Sportvereinigung Dynamo (, Geheimer Mitarbeiter im besonderen Einsatz (, Gesellschaftlicher Mitarbeiter für Sicherheit (, Hauptabteilung Passkontrolle und Fahndung, Hauptabteilung Verwaltung und Wirtschaft (, Hauptamtlicher inoffizieller Mitarbeiter (, Hauptverwaltung Beschaffung/Versorgung und Betreuung (, Hauptverwaltung zum Schutz der Volkswirtschaft, Inoffizieller Mitarbeiter, der unmittelbar an der Bearbeitung und Entlarvung im Verdacht der Feindtätigkeit stehender Personen mitarbeitet (, Inoffizieller Mitarbeiter der Abwehr mit Feindverbindung, Inoffizieller Mitarbeiter der inneren Abwehr mit Feindverbindungen zum Operationsgebiet (, Inoffizieller Mitarbeiter im besonderen Einsatz (, Inoffizieller Mitarbeiter mit besonderen Aufgaben (, Inoffizieller Mitarbeiter zur Sicherung der Konspiration und des Verbindungswesens (, Inoffizieller Mitarbeiter zur politisch-operativen Durchdringung und Sicherung des Verantwortungsbereiches (, Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung (, Kommunistische Geheimdienste, Verhältnis des, Kulturbereich, Überwachung des Kulturbereichs, Markert, Rolf (eigentlich Helmut Thiemann), Öffentlichkeits- und Traditionsarbeit des, Raumüberwachung, optische und elektronische, Sowjetischer Geheimdienst, Verhältnis des, Stahlmann, Richard (eigentlich Artur Illner), Versorgungseinrichtung des Ministerrates der, Widerstand und Opposition, Bekämpfung von, Zentrale Auswertungs- und Informationsgruppe (, ARGUS: Online-Findmittel des Stasi-Unterlagen-Archivs. 1956 ändert sich die Bezeichnung der Stelle in Hauptverwaltung Aufklärung (HVA). Modrow wurde vom MfS in einem OV bearbeitet, also in einem "Operativ-Vorgang", in dem Feindtätigkeit bereits erkannt und nur noch die Beweise gesammelt werden sollten. Campus für Demokratie, Unterstützung bei Referaten, Seminararbeiten und Projekten, Das MfS und die Zusammenarbeit mit anderen kommunistischen Geheimdiensten, Die Grundsatzdokumente des Ministeriums für Staatssicherheit, ARGUS: Online-Findmittel des Stasi-Unterlagen-Archivs. Die genaue Bezeichnung der HA bzw. Die schnell wachsende und später personalstärkste MfS-Hauptabteilung soll von nun an bis zum Ende der DDR hier Ihre Tätigkeit – getarnt in den Uniformen der GT - ausführen. Viele der bisher eingesetzten Angehörigen der GT werden in den ersten Jahren als hauptamtliche MfS-Mitarbeiter übernommen. Informationen zu den Beratungsangeboten, den Möglichkeiten und den Bedingungen der Einsicht in die Stasi-Unterlagen. Ministerium, MfS, DDR, Staatssicherheit, Geheimdienst, Stasi, Staasi, DDR, Spitzel Collection opensource Language German. Bestände und Teilbestände des Stasi-Unterlagen-Archivs. 1 AAÜG. Eine organisatorische Übersicht (MfS-Handbuch). Die Linie II war ein Arbeitsbereich des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) der DDR. Durch die Auflösung des MfS 1990 und die anschließende Offenlegung seiner Arbeitsweise wurde die HVA zum Gegenstand eines breiten öffentlichen Interesses und intensiver Forschung (seit 1991 in Verantwortung des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen). MfS-Hauptabteilung XX (Staatsapparat, Kirche, Kultur, Untergrund), Abteilung 10: Überwachung von SED-Einrichtungen und Sonderobjekten [= HA XX] Hauptabteilung XX/10. Das Online-Nachschlagewerk beschreibt Strukturen, Arbeitsweisen und Methoden des MfS, erklärt entscheidende Schlüsselbegriffe und informiert über die wichtigsten Akteure. 1969 bis 1972 Bearbeitung durch die HVA. Einer Passkontrolle unterlagen generell – bis auf Angehörige der Besatzungsmächte - alle Personen, die in das Staatsgebiet der DDR ein- oder ausreisen wollten. Die Hauptabteilung V lag ab 1953 zunächst im unmittelbaren Anleitungsbereich von Mielke in seiner Eigenschaft als 1. Detailliertes Inhaltsverzeichnis 345 Organigramm der HV … Öffentliche und nicht-öffentliche Stellen, Projekttage in der Stasi-Zentrale. , Quelle: Was ist aus seiner OV-Akte des MfS bekannt geworden? Parallel hat der BND seit 1952 Modrow auf dem Sender gehabt. © Copyright by BStU. HA XX/19259. Die Hauptverwaltung Aufklärung (HVA, MfS-intern auch Hauptverwaltung A und HV A) war der Auslandsnachrichtendienst der DDR und gehörte zum Ministerium für Staatssicherheit. Die Diensteinheiten des MfS 1950-1989 - BStU Anatomie der Staatssicherheit Geschichte, Struktur und Methoden — MfS-Handbuch — Bitte zitieren Sie diese Online-Publikation wie folgt: Roland Wiedmann: Die Diensteinheiten des MfS 1950–1989. Arbeitsaufnahme im … Die Bestandsübersichten bieten einen ersten Überblick über Inhalt, Umfang und Benutzbarkeit der in den Archiven des BStU verwahrten Unterlagen. Petition gegen die Aufrechterhaltung der Entgeltkürzungen gem. Stellvertreter des Staatssicherheitschefs. Heinz Enk (* 23.Juni 1931 in Thierbach) ist ein deutscher ehemaliger Oberst im Ministerium für Staatssicherheit (MfS) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Ab 1955 war der stellvertretende Minister Bruno Beater und 1964–1974 der stellv. Mai wird die Hauptabteilung XV des MfS in Hauptverwaltung A (HV A) umbenannt. Synonym: HA XV 1953-1956 Bezeichnung des Vorläufers der Hauptverwaltung A (HV A). Josef Kiefel (* 2.Oktober 1909 in Gotzing; † 3. BStU. • HA für Hauptabteilung des MfS, mit dem Kürzel für die Bezeichnung der HA bzw. ⅩⅠⅤ des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). diesen 4 469 hauptamtlichen MfS-Leuten unterstanden der Hauptabteilung noch 1 198 inoffi­ zielle MfS-Mitarbeiter (IM) und in den Bezirksverwaltungen weitere 3 500 IM. MfS-Lexikon in der Bibliothek des Stasi-Unterlagen-Archivs Stanford Libraries' official online search tool for books, media, journals, databases, government documents and more. © Copyright by BStU. Mit der "Verwaltung 2000" (Hauptabteilung I) hatte das MfS eigene Verbindungsoffiziere und unterhielt ein enges IM-Netz in den Grenztruppen und von 1964 bis 1985 ein Einsatzkommando der HA I, das im Rahmen der Grenztruppen Spezialaufträge ausführte. ... MfS, BV Neubrandenburg, Abteilung XV, ... [Aktennummer] Bitte verwenden Sie für Zitate in Publikationen zum Nachweis der … 1990 aus dem MfS ausgeschieden. Mit der Dienstanweisung Nr. Februar 1954 regelte die Arbeitskontakte zwischen den leitenden Mitarbeitern der Aufklärung und leitenden Mitarbeitern anderer Sachgebiete des Staatssekretariats. Alle Rechte vorbehalten. Von den in­ offiziellen MfS-Mitarbeitern waren im Jahre 1988 insgesamt 163 West-IM, davon 9 Über­ siedlungs-IM. Hauptabteilung IX/11 – „Aufklärung und Verfolgung von Nazi- und Kriegsverbrechen“ [79] Hauptabteilung XV – Ehemaliger Name der Hauptverwaltung Aufklärung vor der Ausgliederung, später als HVA-Dependance unter der Bezeichnung Abteilung XV in den Bezirksverwaltungen. Prellwitz wurde zur Spitzenquelle des MfS im BMVg, nachdem Lothar Lutze im Jahr 1979 verhaftet worden war. Die von 1953 bis zur MfS-Auflösung 1990 bestehende Linie II war zuständig für die innere und äußere Spionageabwehr, also die Aufdeckung und Abwehr geheimdienstlicher Angriffe gegen die DDR auf politischem, ökonomischem und militärischem Gebiet. Hauptabteilung Aufklärung eine Expertin, die sich in allen möglichen Belangen des ... Rüstung, Technologietransfer, Quelle: Grit, zuverlässig, XV/1197/67“. Bestände und Teilbestände des Stasi-Unterlagen-Archivs. 1953-1956 Bezeichnung des Vorläufers der Hauptverwaltung A (HV A).