Seit der Entdeckung des Tutanchamun-Grabes sind nun mehr als 50 Jahre vergangen, und damals waren die Vorstellungen davon, was im archäologischen Bereich korrekt oder unkorrekt war, noch völlig andere. [100], Thronsessel des Tutanchamun, Ägyptisches Museum, Kairo (JE 62028), Ritualbett der Ammit, Ägyptisches Museum Kairo (JE 62012), Ritualbett der Isis-Mehtet, Ägyptisches Museum Kairo (JE 62013), Ritualbett der Mehet-weret (Replikat), Original: Ägyptisches Museum Kairo (JE 62911), Wächterstatue mit Nemes-Kopftuch, Ägyptisches Museum Kairo (JE 60707), Detail der bemalten Truhe (Fundnummer 21), Ägyptisches Museum Kairo (JE 61467), Kleiderbüste des Tutanchamun, Ägyptisches Museum Kairo (JE 60722), Das Bodenniveau der 26,22 m²[101] großen Grabkammer (auch Sargkammer) liegt annähernd einen Meter tiefer als das der etwas größeren Vorkammer. folgt dort direkt Haremhab. Die Mumie Tutanchamuns ist die einzige eines altägyptischen Königs, die seit ihrer Bestattung und auch nach ihrer Entdeckung im Tal der Könige verblieben ist. Die unversehrten Siegel der Totenstadt (Nekropole) zeigten innerhalb einer großen Kartusche den Gott Anubis in Gestalt eines liegenden Caniden über den Neun Bogen, den Feinden Ägyptens, und darüber den Thronnamen Tutanchamuns Neb-cheperu-Re in einer kleineren Kartusche innerhalb der Großen. Seine Untersuchung der Mumie ergab seinerzeit ein Sterbealter des Königs von zwischen 17 und 19 Jahren. konsultiert. Ihre Identität ist somit bisher ungeklärt. Die meisten Ägyptologen gehen inzwischen von einem Jagdunfall aus, der den späteren Tod Tutanchamuns verursachte. Die Darstellungen auf der Südwand sind eine Parallele zur Nordwand und stellen den Abschluss der Darstellungen des Königs von seiner Bestattung bis hin zum Eintritt in das Totenreich dar. Howard Carter beschrieb den Umgang mit Besuchern als „besondere Angelegenheit der Feinfühligkeit“. Die Darstellung des Königs wird an dieser Stelle dadurch als sein Ka definiert. Die Times veröffentlichte die ersten Fotos von Harry Burton am 30. Wie beim goldenen Sarg war für die Mumie ein Übermaß an Salbölen verwendet worden. Diese Versiegelungen waren bei den beiden Schreinen ein eindeutiges Indiz dafür, dass kein Grabräuber bis zur Mumie des Königs vorgedrungen war. Diese entschieden außerdem weiterhin darüber, wer für das Grab eine Besuchererlaubnis erhielt. Der Skarabäus fehlte beim Auffinden im Anubisschrein und wurde später in der kartuschenförmigen Truhe entdeckt und wieder in das Schmuckstück eingefügt. Des Weiteren konnten Informationen zu Tutanchamun und zur Amarna-Zeit gewonnen werden. Er hoffte, wie Jahre zuvor Seton-Williams und Hoving, dass es ein großes Konservierungsprojekt geben würde, wenn der Umzug des vollständigen Grabschatzes Tutanchamuns in das neue Grand Museum erfolgen sollte. Die Gruft von Tutanchamun wurde am 4. [166] Die in den Wandbemalungen für die Figuren verwendeten Farben sind Rot, Braun, Blau, Grün, Schwarz und Weiß. 30 % des Grabschatzes aus KV62 untersucht beziehungsweise ausgewertet worden war. [210] Krauss schreibt außerdem die Öffnung der kleinen Schreine und der Truhen Carter selbst zu und führt in seiner Argumentation über eine absichtliche Täuschung durch Howard Carter verschiedene Punkte auf. Oktober 1922 in Luxor ein,[10] die Ausgrabungssaison sollte am 1. Es fanden sich unter den Gegenständen jedoch umfangreiches Mobiliar wie Betten, Stühle, Gehstöcke, Truhen und Kisten, Schilde, Bogen und Pfeile sowie zwei weitere Streitwagen und die für dieses Kammer vorgesehenen Vorratsbeigaben wie Weinkrüge, Brotlaibe, Körbe und ferner Uschebtis (Dienerfiguren). [158] Als Mutter des Kindes konnte im Rahmen des 2010 durchgeführten King Tutankhamen Family Projects die Mumie KV21a festgestellt werden. 2009 hatte die Firma Factum Arte hochauflösende Bilder von 3D-, Ein zusätzliches Indiz ist für Reeves die unterschiedlichen Positionen der Nischen für die. Das bekannteste Beispiel ist der Thronsessel, den Tutanchamun in seinen ersten Regierungsjahren benutzte. Ein Teil der in KV62 gefundenen pflanzlichen Materialien befindet sich in der Ausstellung im Agricultural Museum in Kairo. Oktober 1926. Howard Carter und sein Team fanden die Mumie des jungen Königs nach dem Öffnen des letzten, vollkommen aus Gold gearbeiteten Sarges am 28. Werde gegeben dem Verstorbenen (Ach) an seinen Hals.“ Üblicherweise wurden diese Herzskarabäen beim Einwickeln der Mumie mit in die Leinenbinden auf dem Brustkorb, meist in Herznähe, eingefügt,[155] da das Herz dem Leichnam nicht entnommen wurde. Entlang der westlichen Wand waren hintereinander mit Ausrichtung zur Grabkammer drei Große Ritualbetten (auch Ritualbahren) aufgestellt. Die Maske stellt den jungen König als Osiris dar und ist im konventionellen Kunststil aus der Zeit Amenophis III. Diese müssen jedoch keine ernsthafte Grundlage gehabt haben und können auf anderen Motiven (Presse, Tourismus) basieren. So war unter dem Namen Tutanchamun ursprünglich ein Name vorhanden gewesen, der auf -aton endete. Gaston Maspero nahm deshalb beispielsweise an, dass die Dekorationen in diesem Grab von denselben Künstlern gefertigt worden waren, wie jene in Grab KV17 von Sethos I.[174]. Der absteigende Gang (auch Korridor) endete vor einer ca. [67] Nicholas Reeves beziffert die Anzahl der Besucher vom 1. Stück für Stück allen Interessierten frei und unentgeltlich verfügbar. Vermutlich waren ursprünglich alle 16 Stufen aus dem Felsgestein gearbeitet gewesen und die letzten sechs Stufen vor der ersten Vermauerung mussten entfernt werden, um große Grabbeigaben, wie beispielsweise die vergoldeten Schreine, in das Grab zu bringen. Der Name ist zwar gegenwärtig unbekannt, doch sei die Mutterschaft erwiesen.[6]. Für Restaurierungsarbeiten fehlt das Geld, hieß es seinerzeit. Eine Grabausstattung umfasste folgende Kategorien an Objekten: Die Entdeckung von KV62 mit einem weitgehend vollständigen Grabschatz mit Artefakten in unterschiedlichem Erhaltungszustand war die erste ihrer Art und brachte für die ägyptologische Forschung verschiedene Erkenntnisse. Die ineinander geschachtelten Schreine enthielten schließlich den steinernen Sarkophag mit den drei Särgen und der Mumie. Die mysteriöse Dachamunzu-Affäre, die sich möglicherweise an Tutanchamuns Tod anschloss, wird teilweise als geschickter Schachzug des königlichen Beraters Eje interpretiert, der den General Haremhab, der ebenfalls als Berater fungierte, aus dem Weg schaffen wollte, damit dieser nicht den Thron für sich beanspruchen konnte. Die Ausstellungsstücke sind als Kopie sehr sorgfältig und detailgetreu gearbeitet. An den Seiten sind die vier Schutzgöttinnen Isis, Nephthys, Selket und Neith platziert worden. Wilkinsons System wurde bis heute beibehalten. Regierungsjahr Echnatons[A 9]) trug, ausgestattet. [2] regierte, ist durch seine öffentlichkeits- und medienwirksame Entdeckung mit einem teilweise erhaltenen Grabschatz und der intakten Bestattung eines altägyptischen Königs weiterhin eine populäre Grabstätte in Ägypten. Nicholas Reeves kam 2010 zu dem Schluss, dass das Objekt ursprünglich nicht für Tutanchamun, sondern für dessen weiblichen Vorgänger Anchcheperure Neferneferuaton (Nofretete als regierende Königin nach Echnaton) angefertigt worden war. Zwischen Ende Dezember 1324 v. Chr. Am Ende einer Grabungssaison war dadurch die vollständige Fundgeschichte für jeden Gegenstands gegeben. in einem kleinen, ursprünglich nicht für eine königliche Bestattung vorgesehenen Grab (KV62) im Wadi Biban el-Muluk (Tal der Könige) beisetzen ließ. Ein anderer Sarg beinhaltete eine Haarlocke (Fundnummer 320e[160]), die den Inschriften zufolge zu Königin Teje gehört. Carter zufolge waren diese Aufräumarbeiten sehr nachlässig durchgeführt worden. Nachdem 1980 bei den Ausstellungen in Deutschland die Figur der Göttin Selket, eine der Schutzgöttinnen des Kanopenschreins, der sich in der Schatzkammer gefunden hatte, beschädigt worden war[320], gab es nach Beendigung der „Tournee“ ein Ausfuhrverbot für Objekte aus KV62. Dieses hatte neben einem leeren Sarkophag verschiedene Möbelstücke aus Holz, eine Kanopentruhe, Schmuck und andere Objekte beinhaltet. Der Teil des Blockes ist jedoch stark beschädigt, weshalb der Name von Anchesenpaaton nur erschlossen werden konnte, aber für beide Königskinder auf Echnaton als Vater hinweisen muss, da Anchesenpaaton nachweislich als Tochter Echnatons in weiteren Inschriften angegeben ist. Die Lizenz regelte außerdem, dass bei einer Entdeckung der Inspektor von Oberägypten in Luxor – eine Position, die Howard Carter von 1899 bis 1904 selbst innegehabt hatte – zu benachrichtigen sei. Zur Beschriftung der Objekte hatte sich Thomas Hoving bereits 1978 in gleicher Weise geäußert: die Etiketten seien braun vom Alter, zerknittert und zum Großteil unleserlich. Türöffnung 8) Durchgang 9) 1. Davon zeugten nicht nur zwei unterschiedliche Siegel auf der freigelegten ersten Wandvermauerung am Grabeingang, sondern auch die derangiert gelagerten Gegenstände in der Vorkammer (I) und insbesondere im Anbau (Annex Ia) sprachen dafür. Die beiden Föten wurden in kleinen Särgen, welche keine Namen der Kinder tragen, sondern sie lediglich als „Osiris“ (Usjr – Usir), einen Titel, den jeder Tote trug, bezeichnen, im Grab Tutanchamun gefunden. Die Ergebnisse wurden Anfang Mai 2016, nach einer „Konferenz zu Tutanchamun“ an der Wissenschaftler aus aller Welt teilnehmen sollten, um Thesen und Ergebnisse zu diskutieren, anschließend auf einer Pressekonferenz von Khaled El Anany[271], präsentiert.[272]. [212] Carter gab an, es in der Sarkophagwanne gefunden zu haben, während Alfred Lucas beschreibt, das Objekt hätte sich innerhalb der Schreine gefunden. Das Ergebnis war nicht eindeutig,[264] weshalb einen Monat später neben thermografischen Verfahren bei Messungen an Nord-, West und Südwand auch Radargeräte eingesetzt wurden. Nicht nur die Umarbeitungen für Tutanchamun sind nachweisbar, sondern auch die ursprünglichen Namen rekonstruierbar. [124] Über ihr lag ein Leinentuch, das mit Blumengirlanden geschmückt war. Im ganzen Land lässt der junge Pharao die Tempel der alten Götter restaurieren. [324] Mit Unterstützung des Griffith Institutes in Oxford konnte mittels eines Schwarz-weiß-Fotos, das Harry Burton von dem Teil der zerstörten Südwand gemacht hatte, auch dieser Teil der Wand farbig umgesetzt werden. Erwähnt wurde ein König namens Amentuanch erstmals 1845 von Christian Karl Josias von Bunsen in Ägyptens Stelle in der Weltgeschichte. [327], Die Ausstellung „Tutanchamun – sein Grab und die Schätze“ zeigt seit vielen Jahren über 1.000 Kopien von Objekten aus dem Grab und ermöglicht es Besuchern der Ausstellung nicht nur die Stücke zu bewundern, sondern auch die Fundsituation wie Howard Carter und sein Grabungsteam sie nach der Entdeckung vorgefunden haben, nachzuempfinden. Dynastie häufig getragene Blaue Krone (Chepresch) und ist zudem durch das Pantherfell als Sem-Priester ausgewiesen. [263], Weitere Untersuchungen folgten, darunter eine mit Infrarotkameras im Oktober 2015, die Temperaturveränderungen hinter der Nordwand zeigen könnte und auf Kammern schließen ließe. Die Maske wurde nach den Restaurationsarbeiten anfänglich ohne den Königsbart, der sich beim Entfernen der Maske von der Mumie gelöst hatte, im Ägyptischen Museum in Kairo ausgestellt. Die Konzession für Grabungen im Tal der Könige entsprach zu dieser Zeit jener, wie sie auch für die Ausgrabungen der Deutschen Orient-Gesellschaft in Tell el-Amarna unter Leitung von Ludwig Borchardt gegolten hatte. [286] Weitere Hilfe erfuhr diese Bearbeitung durch die Gerda Henkel Stiftung, die ebenfalls Fördermittel zur Verfügung stellte und einen speziellen Hightech-Klebstoff zur Anbringung des Bartes entwickelte. Januar 1923. Bob Brier erklärte in seinem Buch Der Mordfall Tutanchamun, dass der Tod durch gewaltsame Einwirkungen von außen eingetreten wäre. wieder, das später in das ägyptische Totenbuch zu Spruch 151 B übernommen wurde. Für die Nachstellung des Grabes und der Ausstattung hatte Arthur Weigall, ehemaliger Inspektor der Altertümerverwaltung und Korrespondent der Daily Mail, die Aufsicht. Sie wiegt 11 kg, ist 54 cm hoch und 39,3 cm breit. [36] Zu weiteren Mitarbeitern zählten von 1922 bis 1932 unter anderem Douglas E. Derry und Saleh Bey Hamdi bei der Untersuchung der Königsmumie, Battiscombe George Gunn für die Bewertung von Ostraka, der Botaniker L. A. Boodle, H. J. Plenderleith vom British Museum zur analytischen Unterstützung, James R. Ogden für die Bewertung der Goldarbeiten im Grab sowie G. F. Hulme von Geological Survey of Egypt.[37]. Allerdings gab es bis zu diesem Zeitpunkt keinen Plan für Restaurierungsarbeiten. Auch dies weist auf eine Entstehung während oder kurz nach der Amarna-Zeit hin. Um die in der Vorkammer zwischen gelagerten großen Dächer der Schreine, die zum Teil in schlechtem Erhaltungszustand waren, aus dem Grab entfernen zu können, musste im Oktober 1930 nicht nur das Stahltor wieder entfernt werden, sondern auch einige der unteren Stufen, wie es Carter bereits für das Altertum vermerkt hatte. [328], 25.74027777777832.601666666667Koordinaten: 25° 44′ 25″ N, 32° 36′ 6″ O, Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Die Ausrichtung sowohl der Göttinnen als auch der Horussöhne war nach den Himmelsrichtungen festgelegt. Dieses Werkzeug war so klein, dass es wohl speziell für die Mumifizierung des Fötus angefertigt wurde. Drei Jahre nach der Entdeckung des Tutanchamun-Grabes fand er das nur teilweise beraubte Grab der Hetepheres I. in Gizeh, der Mutter von König Cheops (4. Brier entschied sich für einen Schlag, was jedoch ein Trugschluss war – wie durch die CT-Untersuchung von 2005 festgestellt wurde. Mai 1923, Saison: 3. Einige der Objekte werden im Vorfeld restauriert, weitere später in den Laboratorien des GEM. Dieses Siegel der Nekropole war ein Zeichen für die Unversehrtheit eines Grabes, das die verantwortlichen Aufseher der „Totenstadt“ nach der Bestattung angebracht hatten. [32] Nicht alle Touristen im Tal hatten das Grab selbst besucht, doch die Umgebung der Ausgrabungsstätte „belagert“. Ab diesem Zeitpunkt stand er unter Beaufsichtigung durch Inspektoren der Altertümerverwaltung, die die Schlüssel zu Grab und Laboratorium hatten. Tutanchamun hat Osiris-Gestalt mit typischer Atef-Krone, in jeder Hand ein Flagellum und trägt einen Skarabäus mit geöffneten Flügeln als Schmuck. [85] Ein Fund, den Howard Carter weder in seinen Notizen noch in der Inventarliste von Eingang und Korridor aufführte, zu diesem jedoch später den Korridor als Fundort angab, ist der „Kopf des Nefertem“ oder „Kopf auf der Lotosblüte“ (Ägyptisches Museum Kairo, JE 60723). Es finden sich Objekte, die speziell für die Bestattung des Herrschers hergestellt wurden, und es gibt Objekte, die anscheinend schon im Alltag benutzt und dann mit in das Grab gelegt wurden. Ein CT-Befund ergab, dass die identifizierte Person aus Grab KV55 mit etwa 35 bis 45 Jahren gestorben ist. Während Restaurierungsarbeiten in der Grabkammer war die Mumie jedoch zeitweilig in der Vorkammer des Grabes in einem klimatisierten Glaskasten aufbewahrt. Der Archäologe und ehemalige Generalsekretär des Supreme Council of Antiquities, Zahi Hawass, hatte zwecks Nachweis der Elternschaft Tutanchamuns nach Bruchstücken eines Blocks aus Hermopolis für nochmalige Untersuchungen im Magazin suchen lassen, deren Inschrift lautet: Sohn des Königs von seinem Leibe, von ihm geliebt, Tut-anchu-Aton. ca. Howard Carters Schlussfolgerung, dass die Inhalte der Truhen nicht mit ihren Inventarlisten übereinstimmten und dies auf das unachtsame Zurücklegen von Gegenständen in die Behälter durch Beamte der Nekropole vorgenommen wurde, sieht er skeptisch. Besonders betroffen waren Gräber, die bereits seit der Antike offen zugänglich gewesen waren. Die Besonderheit des Auffindungsortes des eigentlichen Herzskarabäus in der Schatzkammer liegt darin, dass der Mumie Tutanchamuns das Herz fehlt.[157]. [296], Die im Grab gefundenen Objekte waren aufgrund verschiedener Materialien in unterschiedlich erhaltenem Zustand. In manchen Fällen halfen nur Experimente, um die bestmögliche Konservierungsmaßnahme zu finden, da es bisher keine vergleichbaren Erfahrungen mit solch komplexen Fundstücken einer Ausgrabung gab. Die bereits zur Zeit der Graböffnung in der Grabkammer vorhandenen „braunen“ Punkte auf den Wandmalereien wurden ebenfalls untersucht und es wurde festgestellt, dass diese mikrobiologischen Ursprungs, aber nicht mehr lebensfähig und nicht mehr aktiv sind. So „der König auf dem Panther“ (Fundnummer 289 b). Der zweite Sarg enthielt einen dritten, kleineren aus Holz. November 1922 vollständig geräumt. [206] Andererseits erwähnt Lord Carnarvon in einem Brief an Alan Gardiner den Besuch in der Grabkammer ebenfalls. Marianne Eaton-Krauss führt dies darauf zurück, dass aus dem Grab und dem Grabschatz nur sehr wenige, konkrete geschichtliche Aussagen über Tutanchamun und seine Zeit gewonnen werden konnten. Mit jeder Saison mussten neue Materialien für Verpackung und Transport sowie Chemikalien für die Konservierung organisiert und Arbeiter eingestellt werden. Deshalb ist unsicher, ob es sich bei dieser Mumie um Tutanchamuns Gemahlin Anchesenamun handelt.[8]. Die Darstellung eines Königs, der zu Grabe getragen wird, ist ungewöhnlich für ein Königsgrab und in Tutanchamuns Begräbnisstätte einmalig belegt. Es stand zwar ein Dampfschiff durch die Altertümerverwaltung nach Kairo zur Verfügung, aber es waren noch ca. Eine Ausnahme in der Erfassung bildet die Objektgruppe 620 aus der Seitenkammer (Annexe), die von 620:1 bis 620:123 durchnummeriert ist. Die Hände des Fötus befinden sind auf die Innenseiten der Oberschenkel gelegt. Ein weiteres Problem waren die reichhaltig über den inneren Sarg vergossenen Salböle und Harze, die sich im Laufe der Zeit zu einer pechartigen Masse verhärtet hatten und den letzten, goldenen Sarg regelrecht im Boden des mittleren Holzsarges festklebten. Aus diesem Grund ist sicherlich anzunehmen, dass sein Grab für seine Zeit typisch, aber wohl reicher mit Grabbeigaben ausgestattet war als das Grab von bedeutenden Herrschern wie Cheops oder Sesostris I. Viele der Grabbeigaben sind aus mit Blattgold verziertem Holz oder reinem Gold, so zum Beispiel eines der berühmtesten Fundstücke: die goldene Totenmaske des Tutanchamun. Die goldene Totenmaske war aufgrund der verhärteten, pechartigen Substanz, wie sie Carter bezeichnete, zusammen mit der Mumie am Boden des letzten und goldenen Sarges festgeklebt gewesen. Die letzte und abschließende Szene zeigt Tutanchamun mit Nemes-Kopftuch und sein hinter ihm stehendes Ka vor Osiris, dem Gott des Jenseits und der Wiedergeburt, aber auch Fruchtbarkeitsgott, der den König durch eine Umarmung in der Unterwelt willkommen heißt. Dynastie aufweisen, sind dennoch einige davon schwer zu deuten. [318] Wafaa el-Saddik gibt an, dass allein die Totenmaske von Tutanchamun im Zeitraum 1972 bis 1982 etwa 11 Millionen US-Dollar einbrachte. Im Jahr 1909 begann Howard Carter seine Zusammenarbeit mit Lord Carnarvon. Die Untersuchungen ergaben unter anderem, dass der Bart an der Maske ursprünglich mit einer aus Gold gefertigten Röhre und Honigwachs an der Maske befestigt worden war. In ihren Proportionen sind die Göttinnen nach den Vorgaben der Amarna-Kunst gearbeitet, jedoch nicht mit der für sie üblichen Bekleidung dargestellt. Ein solches Tuch sowie die sogenannten „Sargtuchrosetten“ waren bereits von Theodore M. Davis in Grab KV55 gefunden worden. [153], Der Nachtrag zu Spruch 30B beschreibt, aus welchen Materialien der Herzskarabäus zu bestehen hat, über die der Spruch zu sprechen ist und wie das Amulett dem Verstorbenen anzulegen ist: „Zu sprechen über einem Käfer aus grünem Stein, eingefasst in Weißgold, sein Ring aus Silber. August 2015: ahram online, Nevine El-Aref, 29. Georg Steindorff vermerkte zur Göttin Isis: „Das Bild war unvollständig; es hat ohne den König, an dem die Göttin die Zeremonie der Wasserspende vollzieht, keinen Sinn.“[190], Die auf der Nordwand abgebildeten Götter Osiris und Nut blicken Richtung Osten. [321] Wafaa el-Saddik führt dazu an, dass, wann immer die Regierung Ägyptens Geld benötigte, altägyptische Kunstschätze in internationale Ausstellungen gegeben wurden. Die Herrschaft des jungen Königs war … 16 Stufen endeten vor einer vermauerten Blockierung, in deren oberem Bereich Carter bereits die Siegel der Nekropole („Totenstadt“) gesehen hatte. Insgesamt wurden 143 Objekte (in 101 Objektgruppen unterteilt)[137] an der mit 16 Lagen Leinenbinden umwickelten Mumie Tutanchamuns gefunden. Der Ausgrabungszeitraum war nicht nur vom Tod Lord Carnarvons 1923 überschattet, sondern immer wieder von Auseinandersetzungen mit der Altertümerverwaltung (auch Antikenverwaltung – seinerzeit Service d’Antiquités) begleitet. „Die Objekte sollen im Rahmen des Projektes restauriert/konserviert, sorgfältig in Text, Foto und Zeichnung dokumentiert, naturwissenschaftlich untersucht, kunsthistorisch und archäologisch ausgewertet und umfassend publiziert werden.“[277] Nach Abschluss der Arbeiten ist geplant, diese Objektgruppe im Grand Egyptian Museum (GEM) auszustellen. Das Fundstück erhielt von Howard Carter die Bezeichnung Wooden box of Smenkhkare („Hölzerne Kiste des Semenchkare“). Das Getty Conservation Institute und das Supreme Council of Antiquities hatten in Kooperation ein fünfjähriges Projekt (2009–2014) für das Grab Tutanchamuns vereinbart, das Konservierungsarbeiten und Management des Grabes vorsah. Damit dieser in den Sarkophag passte, musste die obere Fußpartie abgehobelt werden, um den Sarkophag schließen zu können. [112] Die vier Schreine sind sowohl auf allen Außen- als auch allen Innenwänden beschriftet. Die Bergung beziehungsweise Trennung des mittleren vom inneren Sarg erwies sich als schwierig, da beide fast exakt ineinander passten, und die Zapfen, um den inneren Sarg herauszuheben, nicht einfach zugänglich waren. Anubis auf seinem Schrein, Ägyptisches Museum Kairo (JE 61444), Kanopenschrein aus KV62, Ägyptisches Museum Kairo (JE 60686), Kanopenkasten, Ägyptisches Museum Kairo (JE 60687), Miniatursarg für Eingeweide mit Spruch der Isis, Schutzgöttin des Horussohnes Amset, Ägyptisches Museum Kairo, Miniatursarg für Eingeweide mit Spruch der Neith, Schutzgöttin des Horussohnes Duamutef, Ägyptisches Museum Kairo (JE 60689), Modellboot/Segelboot (Replikat), Original: Ägyptisches Museum Kairo, geflügelter Skarabäus mit dem Thronnamen Tutanchamuns (Neb-cheperu-Re), Ägyptisches Museum Kairo (JE 61886), Figur der Sachmet (Replikat), Original: Ägyptisches Museum Kairo (JE 60794), Die an die Westseite der Vorkammer (I) anschließende Seitenkammer, auch als Anbau bezeichnet, hat eine Größe von 11,14 m²[162] und war durch eine Türverfüllung von der Vorkammer abgetrennt. Obwohl diese Inhalte auf den Schreinen Parallelen zu herkömmlichen Wandmalereien und Inschriften der 18.