Auch der Kanopenkasten aus Alabaster und verschiedene Holztruhen wiesen diese Form des Deckels auf. Januar 2005 ergab ein Todesalter von 18 bis 20 Jahren und entsprach früheren wissenschaftlichen Schätzungen des Anatomen Douglas E. Derry (1882–1969) von der Universität Kairo, des Röntgenologen Ronald George Harrison (1921–1983) von der University of Liverpool, des Zahnchirurgen Frank Filce Leek (1903–1985) von der University of Manchester und der Biologin und Ägyptologin Renate Germer von der Universität Hamburg. [48] Hinzu kam die dreibändige Publikation The tomb of Tut-Ankh-Amen (1923–1933) als Vorbericht. Februar 1923 in Anwesenheit von Beamten der Altertümerverwaltung, Lord Carnarvon und seiner Tochter sowie Mitgliedern des Grabungsteams und weiteren Gästen geöffnet, nachdem Tage zuvor die entsprechenden Maßnahmen vorgenommen worden waren: Die Siegel der Wand zu analysieren und Vorsichtsmaßnahmen für die Objekte hinter der Wand zu treffen. Am bekanntesten ist wohl der Kampf gegen die Schlange Apophis, die stets in das Chaos zurückgedrängt wird, damit Re in Verkörperung des Chepre als Sonne wieder auferstehen kann. In Frage kommt auch Nachtmin, ein ebenfalls hoher Würdenträger unter Tutanchamun. Deshalb geben sie ihren Toten Schätze mit ins Grab und mumifizieren den Leichnam. Das Projekt war in drei Phasen unterteilt. Er veröffentlichte im August 2015 mit The Burial of Nefertiti? Der Grabschatz Tut-Anch-Amuns im Ägyptischen Museum Kairo. Dynastie ist. [68] Howard Carter hielt fest, dass während der Räumung der Vorkammer etwa ein Viertel der Zeit in der Grabungssaison nur für Besucher aufgewendet worden war. Außerdem wurden Tutanchamun auch Kleidungsstücke beigegeben, darunter goldene Sandalen, die mit einer Schnur zwischen den großen Zehen verlaufen. In Medinet Habu baut er an seinem Totentempel (vielleicht der ehemalige Tempel des Anch-cheperu-Re). Ferner stellte Eaton-Krauss fest, dass nicht nur ca. Des Weiteren erwähnte Carter ein Fragment mit dem Namen von Amenophis III. [280] Auf diesen Umstand hatte bereits Howard Carter während seiner Arbeiten in KV62 verwiesen. Erst durch das Vergrößern der Öffnung offenbarte sich diese „Wand“ als ein Schrein, der den Raum somit als Grabkammer auswies. Gegenstände aus organischen Materialien wie Holz, Pflanzen, Leder, Leinen oder Lebensmittel waren besonders fragil. Dem Ausgräber wurde das Vorrecht eingeräumt, als Erster ein geöffnetes Grab oder Monument zu betreten. KV64 gilt deshalb als ursprünglich in der 18. Khaled El Anany, neuer Minister für Altertümer, hatte angekündigt, dass bis Ende April 2016 auch weitere Scans von außerhalb des Grabes erfolgen sollen. [279] Die Analyse ergab Unterschiede in der Reinheit des Goldes in der Gesichtspartie und dem Nemes-Kopftuch. Oktober 1922 bis 30. „Und was denken wir über Carter und Carnavon? Dynastie (Neues Reich: 1550 bis 1070 v. Das Grab und seine Schätze. Drei Jahre nach der Entdeckung des Tutanchamun-Grabes fand er das nur teilweise beraubte Grab der Hetepheres I. in Gizeh, der Mutter von König Cheops (4. Vor Ort waren außerdem Räumlichkeiten erforderlich, um die Funde nach dem Bergen aus dem Grab zu konservieren und zu lagern, bevor sie vom Westufer des Nils in der Höhe von Luxor nach Kairo transportiert werden konnten. [270] Gefördert wurde diese letzte bekannte Untersuchung von der National Geographic Society. Das Resultat nach der Konferenz war, weitere Untersuchungen durchzuführen.

Heute namentlich Kingsvalley 62 (=KV 62). Oktober 1927 und waren im Dezember desselben Jahres abgeschlossen.[164]. Die Wandmalereien enden etwa in Höhe des Sarkophags. Nicholas Reeves untersuchte den „goldenen Thron“ (Fundnummer 91) 2014 eingehend ein weiteres Mal. [166] Die in den Wandbemalungen für die Figuren verwendeten Farben sind Rot, Braun, Blau, Grün, Schwarz und Weiß. Wie bei Echnaton wurde nur der Eigenname geändert, der Thronname (Neb-cheperu-Re – Nb-ḫprw-Rˁ) blieb bestehen. Eckmann wurde bereits vor einigen Jahren zu Restaurierungsarbeiten an der Kupfer-Statue Pepi I. [85] Ein Fund, den Howard Carter weder in seinen Notizen noch in der Inventarliste von Eingang und Korridor aufführte, zu diesem jedoch später den Korridor als Fundort angab, ist der „Kopf des Nefertem“ oder „Kopf auf der Lotosblüte“ (Ägyptisches Museum Kairo, JE 60723). [170] Nicholas Reeves leitet deshalb unter anderem aus den unterschiedlichen Bearbeitungen der Kammerwände ab, dass die Nordwand vor den anderen Wänden im Grab bemalt vorhanden gewesen sein musste und diese für die Bestattung Tutanchamuns nachbearbeitet worden war. Die Leinenbinden waren an den Füßen beidseitig abgescheuert, was durch Reibung am Goldsarg verursacht worden sein musste. Gewöhnlich waren die Wände in einem Königsgrab der 18. Dynastie ein. Beim Wegräumen des Schutts wurden verschiedene kleinere Objekte gefunden. Diese konnte genetisch bisher nicht einer Tochter König Echnatons und somit eventuell Anchesenamun zugeordnet werden. Im Luxortempel wird die Dekoration der Kolonnade vollendet, Karnak erhält zwei neue Kapellen, und an der Sphinxallee wird wieder gearbeitet. Nach neuen Erkenntnissen wurden die Beschädigungen in der Zeit des Zweiten Weltkriegs durch Grabräuber verursacht. Der Fötus wurde 30–36 Wochen alt (je nach Untersuchung unterscheiden sich die Daten) und war voll lebensfähig. Bei Ost-, West- und Südwand waren die Figuren direkt auf die gelbe Untergrundfarbe aufgebracht worden, wohingegen die dargestellten Figuren auf der Nordwand ursprünglich auf eine rein weiße Fläche gemalt worden waren und die gelbe Bemalung nachträglich um die Figuren herum erfolgte. Diese Szene ist im Stil der Amarna-Kunst gehalten, wie sie in der Intimität von Echnaton und Nofretete bekannt sind. Später wurde die Mumie auf einer Unterlage aus Sand wieder zusammengesetzt und die Gliedmaßen mit Harz miteinander verklebt[136]. Ebenso wie vergleichsweise die der „Vogeljagd in den Sümpfen“ im Grab Ejes (WV23) einzigartig für ein Königsgrab ist und die zum Bildprogramm eines bürgerlichen Grabes gehören. Das plötzliche und große Interesse der Weltöffentlichkeit an einem archäologischen Fund war für Carter ungewohnt und befremdlich, da dies bis zur Entdeckung von Grab KV62 nie vorgekommen war. Marianne Eaton-Krauss in: N. Reeves (Hrsg. Oktober 1922 in Luxor ein,[10] die Ausgrabungssaison sollte am 1. Alle tragen das für die Amarna-Zeit typische eng anliegende, plissierte Gewand, wie beispielsweise Nofretete auf Reliefs oder Plastiken. Die Späne fand Carter am Sarkophag, neben einem Djed-Amulett. Das ist darauf zurückführen, dass die tägliche Auferstehung von Osiris nicht durch seine Schwestergattin Isis, sondern durch den Sonnengott Re erfolgte. Gaston Maspero nahm deshalb beispielsweise an, dass die Dekorationen in diesem Grab von denselben Künstlern gefertigt worden waren, wie jene in Grab KV17 von Sethos I.[174]. Die mysteriöse Dachamunzu-Affäre, die sich möglicherweise an Tutanchamuns Tod anschloss, wird teilweise als geschickter Schachzug des königlichen Beraters Eje interpretiert, der den General Haremhab, der ebenfalls als Berater fungierte, aus dem Weg schaffen wollte, damit dieser nicht den Thron für sich beanspruchen konnte. Das Tuch in KV62 hatte unter dem Gewicht der Verzierungen erheblich gelitten und war, wie jenes aus KV55, deshalb zerfallen und fragil. Tutanchamun war aufgrund verschiedener Funde vor der Entdeckung von KV62 kein unbekannter König. Carter müsse die Lage des Grabes bereits vor der Entdeckung gekannt haben, da die errichtete Schutzmauer zum Grab Ramses VI. [2] regierte, ist durch seine öffentlichkeits- und medienwirksame Entdeckung mit einem teilweise erhaltenen Grabschatz und der intakten Bestattung eines altägyptischen Königs weiterhin eine populäre Grabstätte in Ägypten. Christine El Mahdy bezeichnete es als seltsamen Zufall, dass KV62 nur drei Tage nach Beginn der Grabungssaison entdeckt worden war. Auf Amenophis III. Sie werden heute unter den Inventarnummern „Carter 317a“ und „Carter 317b“ in der medizinischen Fakultät der Cairo University aufbewahrt. Marianne Eaton-Krauss hatte den Sarkophag eingehend untersucht und festgestellt, dass dieser mindestens 10 Jahre vor Tutanchamun angefertigt worden sein musste. Auch der Name von Anchesenamun, der Großen königlichen Gemahlin Tutanchamuns, ist auf einer dieser Goldfolien lesbar. Zu jedem der Ziegel gehörte ein Grabamulett beziehungsweise eine magische Figur. [79] Die abschließende Versiegelung des Grabes fand vermutlich unter der Herrschaft von Pharao Haremhab statt.[75]. Die Frage, weshalb er ausgerechnet einen Vogel gekauft habe, beantwortete er: „Als Freund in der Einsamkeit der Wüste.“ Carter schreibt, dass, als er Theben erreichte, der Vogel am schönsten gesungen habe und er in diesem Moment dachte: „Das Grab eines Vogels!“ Seine Angestellten waren von dem Tier und dessen Gesang ebenfalls fasziniert und die Arbeiter bezeichneten es nach Entdeckung der ersten Stufen von KV62 als Glücksbringer. Der damals untersuchende Mediziner, Douglas Derry, warf es weg. [268] Auf der Facebook-Seite des Ministeriums hieß es: „Wir müssen 100 Prozent sicher sein, dass etwas hinter diesen Mauern ist.“[269] Ferner wurden dort die Mitarbeiter des Untersuchungsteams genannt, zu denen unter anderem der amtierende Minister für Altertümer, die ehemaligen Minister für Altertümer, Mamdouh el-Damaty und Zahi Hawass, Nicholas Reeves, Spezialisten für GPR von National Geographic und weitere ägyptische Wissenschaftler, darunter auch vom Geophysical Research Center in Egypt, zählten. bestattet sein wollte – ihn sein höchster Berater und Nachfolger Eje II. Mai 1926, Saison: 22. Anubis auf seinem Schrein, Ägyptisches Museum Kairo (JE 61444), Kanopenschrein aus KV62, Ägyptisches Museum Kairo (JE 60686), Kanopenkasten, Ägyptisches Museum Kairo (JE 60687), Miniatursarg für Eingeweide mit Spruch der Isis, Schutzgöttin des Horussohnes Amset, Ägyptisches Museum Kairo, Miniatursarg für Eingeweide mit Spruch der Neith, Schutzgöttin des Horussohnes Duamutef, Ägyptisches Museum Kairo (JE 60689), Modellboot/Segelboot (Replikat), Original: Ägyptisches Museum Kairo, geflügelter Skarabäus mit dem Thronnamen Tutanchamuns (Neb-cheperu-Re), Ägyptisches Museum Kairo (JE 61886), Figur der Sachmet (Replikat), Original: Ägyptisches Museum Kairo (JE 60794), Die an die Westseite der Vorkammer (I) anschließende Seitenkammer, auch als Anbau bezeichnet, hat eine Größe von 11,14 m²[162] und war durch eine Türverfüllung von der Vorkammer abgetrennt. Earl of Carnarvon, meist nur als Lord Carnarvon bezeichnet, durch den britischen Archäologen Howard Carter entdeckt. Eine absolute Empfehlung, die sich jeder, der es erreichen kann, einmal erreichen sollte. Video: Sarg von Tutanchamun wird restauriert Zum ersten Mal seit seiner Entdeckung vor fast 100 Jahren wird der goldene Sarkophag des ägyptischen Pharaos Tutanchamun restauriert. [32] Nicht alle Touristen im Tal hatten das Grab selbst besucht, doch die Umgebung der Ausgrabungsstätte „belagert“. Manche Karten sind zudem mit Notizen von Alan Gardiner und Alfred Lucas versehen. Hierfür sprachen seiner Ansicht nach mehrere Indizien. In manchen Fällen halfen nur Experimente, um die bestmögliche Konservierungsmaßnahme zu finden, da es bisher keine vergleichbaren Erfahrungen mit solch komplexen Fundstücken einer Ausgrabung gab. Eine bedeutende Persönlichkeit war auch der Schatzhausvorsteher Maya, dessen Grab in Sakkara gefunden wurde, und das reich mit Reliefs dekoriert war. Rolf Krauss beruft sich hierbei auf Jaroslav Černý, demzufolge die Behälter bereits markiert waren, bevor sie bestückt wurden und manches, das für das Grab vorgesehen war, nicht zum Begräbnis geliefert worden war und deshalb von Anfang an fehlte. KV62 wurde am 4. [97], Es gibt nicht viele erhaltene, lebensgroße Darstellungen eines altägyptischen Königs, davon drei im British Museum in London. Als wichtigstes Fundstück der östlich an die Grabkammer angrenzenden Seitenkammer gilt der vergoldete und auf einem darüber angebrachtem Baldachin mit Uräusschlangen besetzte Kanopenschrein Tutanchamuns, der auf einem vergoldeten Holzschlitten stand. „Wenn es so weiterginge, wäre die Mumie Tutanchamuns seiner Meinung nach innerhalb der nächsten 50 Jahre vollständig zerstört.“[142], Beginn der Untersuchung der Mumie Tutanchamuns in KV15 (Grab Sethos II. Zudem weist der Gelbton der Nordwand eine leicht hellere farbliche Abweichung zu den restlichen Wänden der Kammer auf. [307] Bereits Howard Carter beschrieb zu diesem Fund die achtsame Handhabung von abgefallenen Teilen der kleinen Büste, die er und Arthur Callender „mühevoll eingesammelt“ hatten. Der Fötus ist 29,9 cm groß und wird auf ein Alter von 24,5 Wochen geschätzt. Aufzeichnungen von Lucas über das angewendete Konservierungsverfahren. 1 beziffert. Dieses Werkzeug war so klein, dass es wohl speziell für die Mumifizierung des Fötus angefertigt wurde. Türöffnung 8) Durchgang 9) 1. Die Darstellung der Fundgeschichte wurde später von Alfred Lucas, seinerzeit Mitglied im Grabungsteam Carters, und Thomas Hoving, ehemaliger Direktor des Metropolitan Museum of Art in New York, zum Teil korrigiert. Durch den „goldenen Thron“ (Fundnummer 91) aus der Vorkammer ist nachgewiesen, dass Tutanchamuns Große königliche Gemahlin, Anchesenamun, eine Tochter Echnatons war, da der Thron auf der Rückseite noch den Namen Anchesenpaaton aufweist, wie er beispielsweise auch auf den Grenzstelen in Echnatons neu gegründeter Hauptstadt Achet-Aton (Amarna) genannt wird.[231]. Dort werden Angaben über die Kammern im Grab gemacht, wonach es neben einer „Krypta“ vier weitere Räume oder Schatzkammern gibt, sowie angrenzende Pfeilerhallen, einen Raum für Uschebtis, einen „Ruheplatz der Götter“, eine Schatzkammer und eine „Schatzkammer des Innersten Raumes“. Zu der Gruppe der Alltagsgegenstände gehören vor allem die Möbel, Kopfstützen, ein Teil des Schmuckes und andere Utensilien. Eine kleine vergoldete Totenmaske aus Kartonage, die in KV54 („Balsamierungsdepot“) gefunden wurde, ist vermutlich einem der beiden Föten zuzuordnen. Ein Blumenkranz fiel ihnen ebenfalls zum Opfer. Grundlage für seine Annahme bilden die Absätze 9 und 10 zur Fundteilung in der Grabungslizenz. Dies war in Ägyptologenkreisen, aber auch unter Medizinern sehr umstritten, handelte es sich hierbei doch um ein Missverständnis: Auf der Röntgenaufnahme ist ein abgesplittertes Knochenstück zu sehen, das sich nach dem Tode löste. Es fanden sich unter den Gegenständen jedoch umfangreiches Mobiliar wie Betten, Stühle, Gehstöcke, Truhen und Kisten, Schilde, Bogen und Pfeile sowie zwei weitere Streitwagen und die für dieses Kammer vorgesehenen Vorratsbeigaben wie Weinkrüge, Brotlaibe, Körbe und ferner Uschebtis (Dienerfiguren). Dynastie, vorgenommen worden war. Ihm zufolge konnte „die Chemie“ eine Hilfe für die Archäologie sein und er hielt fest, „dass der Chemiker letztlich ein notwendiges Mitglied eines Teams, sowohl in Museen als auch bei archäologischen Expeditionen ist, wie es beim Grab Tutanchamuns das erste Mal der Fall ist“. Eje wird als gekrönt dargestellt, das heißt, die Grabwände wurden nach seiner Amtseinhebung und damit nach Tutanchamuns Tod angefertigt. Die allgemeine Annahme ist, dass Grab KV62 aufgrund seiner recht kleinen Größe ursprünglich für einen hohen Beamten oder ein Mitglied der königlichen Familie in der späten Hälfte der 18. [4] Der Block war bereits 1969 publiziert worden, nachdem er während der Grabungen in Hermopolis (1929–1939) von Günther Roeder und weiteren Mitarbeitern der Deutschen Hermopolis-Expedition entdeckt worden war. Die erste Phase (2009–2011) umfasste eine genaue Bestandsaufnahme über den Zustand des Grabes und der Wanddekorationen, wissenschaftliche Analysen von Material und Verarbeitungstechniken der Farben sowie Umwelteinflüsse auf das Grab und Erforschung der Ursachen für den sich verschlechternden Zustand der Wandmalereien. Im Jahr 1909 begann Howard Carter seine Zusammenarbeit mit Lord Carnarvon. Große Zeitungen berichteten weltweit über den Vertrag und schrieben dazu unter anderem: „[…die Welt der Wissenschaft zur käuflichen Hure zu erniedrigen …]“ oder „[… den Ausverkauf der Archäologie und der Weltgeschichte zu betreiben. Kritisiert wurde ferner der zerstörerische Umgang mit der Mumie Tutanchamuns. Ein Ergebnis der Untersuchungen im Grab war, dass Besucher das Raumklima nicht nur durch Schweiß und Atemluft verändern, sondern auch zusätzlich Staub mit ins Grab bringen, der sich auf den Wandmalereien ablagert. Nach Gardiner entsprach das 1950 etwas weniger als £ 100.000 Pfund und er hinterfragte: But who will finance such a publication today? Auf Grund seines sehr jungen Alters besteht die Vermutung, dass der Kindkönig durch den Druck der Priesterschaft, hoher Beamter und wohl auch durch Eje, der den Titel „Gottesvater“ führte, stark beeinflusst wurde. Carter schloss daraus, dass die Grabräuber gut mit den Inhalten des Grabes vertraut gewesen sein mussten. noch immer voller Überraschungen steckt, wurde zuletzt im Juni 2016 deutlich. Von Maya finden sich Grabbeigaben für den König, die ihn als ergebenen Diener ausweisen. Die Maske Tutanchamuns (Fundnummer 256a) ist von unbezahlbarem Wert und neben dem goldenen Thron das vermutlich weltweit bekannteste Stück aus dem Grabschatz des Königs. Diese waren Carter zufolge vor dem Einsargen über die Mumie gegossen worden, was aus der unterschiedlichen Höhe der verhärteten Öle an den Sargwänden geschlossen wurde. Die unversehrten Siegel der Totenstadt (Nekropole) zeigten innerhalb einer großen Kartusche den Gott Anubis in Gestalt eines liegenden Caniden über den Neun Bogen, den Feinden Ägyptens, und darüber den Thronnamen Tutanchamuns Neb-cheperu-Re in einer kleineren Kartusche innerhalb der Großen. Es gibt jedoch die Möglichkeit, dass das Grab Tutanchamuns überstürzt gefüllt wurde, und dass nicht hinter allen alten oder „geschenkten“ Dingen eine bewusste Intention steht. Der Befund legt nahe, dass die Brüche vor dem Tode Tutanchamuns durch einen Unfall verursacht wurden; Hinweise auf einen Mord ergaben sich nicht. [14] Henri Gauthier ordnete Tutanchamun 1912 in der Königsfolge nach Semenchkare und vor Eje am Ende der 18. Im Hinblick auf die Ergebnisse von Hirokatsu Watanabe deuteten für Salima Ikram metallische und organische Materialien auf mehr als unfertige Kammern hin. Allerdings gab es bis zu diesem Zeitpunkt keinen Plan für Restaurierungsarbeiten. Der zweite Sarg enthielt einen dritten, kleineren aus Holz. Um die in der Vorkammer zwischen gelagerten großen Dächer der Schreine, die zum Teil in schlechtem Erhaltungszustand waren, aus dem Grab entfernen zu können, musste im Oktober 1930 nicht nur das Stahltor wieder entfernt werden, sondern auch einige der unteren Stufen, wie es Carter bereits für das Altertum vermerkt hatte. Das Getty Conservation Institute stellte bei seinen Arbeiten von 2009 bis 2014 fest, dass sich die künstlerischen Arbeiten an der Nordwand von allen anderen drei Wänden unterscheiden. [273], Im Mai 2018 wurden auf einer Tutanchamun-Konferenz die Ergebnisse weiterer Radaranalysen bekannt gegeben, die von drei eigenständigen Teams Anfang des Jahres durchgeführt wurden.